Augenblick mal

 

Augenblick mal, Herr Kolumbus
Eine Ausstellung des Jugendzentrums im Rahmen
von “facing America” 1992

N├╝rnberg Zeitung

 

 

Die Santa Maria,
gemalt auf Stoff

 

4 N├╝rnberger Zeitgenossen

Albrecht D├╝rer

“Diese ding sind alle k├Âstlich gewesen, das man sie besch├Ączt vmb hundert tausent gulden werth. Und ich hab aber all mein lebtag nichts gesehen, das mein hercz also erfreuet hat als diese ding. Dann ich hab darin gesehen wunderliche k├╝nstliche ding und hab mich verwundert der subtilen jngenia der menschen jn frembden landen.”

aus: Albrecht D├╝rer:
Das Tagebuch der niederl├Ąndischen Reise 1520/21.
Auf dieser Reise hatte D├╝rer in Br├╝ssel die Gelegenheit, den aus der Neuen Welt erbeuteten Goldschmuck und andere Kunstgegenst├Ąnde zu bewundern.

Ulrich Schmidel

"Und wir waren anderthalb Jahre auf der Reise und nichts anderes taten wir dabei als da├č wir einen Krieg nach dem anderen f├╝hrten. Und wir hatten auf dieser Reise an Mann, Weib und Kind bis an die 12000 gewonnen. Diese mu├čten unsere Sklaven sein. Ich selbst habe an die f├╝nfzig Weiber, M├Ąnner und Kinder bekommen."

Ulrich Schmidel aus Straubing. Als Landsknecht auf Eroberungszug in S├╝damerika, gest. vermutlich 1591

Martin Behaim

“Auf dem ganzen Erdapfel gibt es Reicht├╝mer zu holen!”

Hieronymus Koeler

"Nachdem ich von all der T├╝cke erfahren hatte. mit der man die Indianer ├╝berf├Ąllt, sie umbringt und ihnen all ihr Hab und Gut raubt nur um ein klein wenig sch├Ąndliches Gold und Silbers wegen, war ich froh zuhause geblieben zu sein statt mich in die Ferne zu begeben. Man behauptet, man dieses Volk mit dem Schwert zum christlichen Glauben n├Âtigen und es dem Kaiser untert├Ąnig machen, zur Mehrung der Christenheit. Aber ich meine, da├č Gott seine Rechenschaft daf├╝r fordern wird."

Hieronymus Koeler aus N├╝rnberg, Gerichtsdiener, Stallknecht, Schreiber, Kaufmannsgehilfe, Sch├Âffe, Stadtrichter
1507 bis 1573