Babberlababb

 

Babberlababb

 

Das neueste Buch von Konrad Biller, “Babberlababb”, f├╝r das ich den Umschlag und einige Illustrationen gestaltete.
2008, projekte-verlag
105 Seiten, Satirische Gedichte,
ISBN 978-3-95486-362-4

IMG_0799

 

 

 

 

Die Illustrationen:

s5-1-II-kuechenschabe

RISKANT & RISKANTER

II
Damit auch unsre K├╝chenschaben
vom Weltraumbudget etwas haben,
sich schwerelos erfreuen
ihres Daseins, einem neuen,
schickte man sechs dieser Sorte
ohne allzu viele Worte
in einer Dose aufs Erlebnis
mit folgendem Ergebnis:
Viere konnten nichts mehr melden.
Zwei kamen durch, sie wurden Helden.

s17-2-II-aegtschn-los

AKTION

Ein Freizeitteam aus Mittelfranken
ist auf der Such nach Ägtschen,
fliegt ein an Himalajas Flanken,
beikt weiter zum Pass B├Ąg-Tsch├Ąn

schwingt mit Eis & Schnee hernieder
in Sherpas G├Âtter sanften Scho├č,
da br├╝llt der sonst so leise Frieder:
Etzatla, etz is wos los!

s35-3-III-kreuzfidel

KREUZFIDEL

Scho gschpa├čig, dass
Schreiner
ein Hobelgesetz,
Architekten
ein Rei├čbrettgesetz,
Maler
ein Pinselgesetz,
B├Ącker
ein Brezengesetz,
Metzger
ein Wei├čwurschtgesetz,
Pastorn & Pfarrer
a Kruzifixlgsetz hom.

s53-4-IV-vomschoenenarsch

DIE ST├ľPPACHER LIEDERTAFEL

Am Abend singt der M├Ąnnerchor
im Wirtshaussaal vier Lieder vor:

ÔÇ×├ťb immer Treu und Redlichkeit!“
ÔÇ×Wer hat dich du sch├Âner Wald!“
ÔÇ×Bis zur Rente ists noch weit!“
ÔÇ×Am End sind ums Ges├Ą├č wir kalt!“

Ist so das Liedgut aufgebraucht,
wird getrunken, auch geraucht,
dann gibt es Wurst- und S├╝lzenteller
vom Schnaps dazu die ersten Preller.

Zuletzt des Sanges Leiter lallt vom
ÔÇ×Sch├Ânen Arsch im treuen Wald!“

s71-5-V-betten+skelette

DER DURCHSCHAUER

Als Mann in mittlern Jahren
m├Âchte Kurt noch viel erfahren
,
Tiefe in den Dingen finden,
ihm Gewogenes ergr├╝nden:
Er sp├╝rt darin sein Lebensgl├╝ck
zu ├╝ben sich im R├Ântgenblick.

Ihn macht ein abgesperrter Schrank,
na ja, was drin ist, nimmer krank,
er schaut nie nach in leeren Dosen,
erkennt die Treffer bei den Losen,
sieht Ratten umeinander laufen
unter Schutt- und Komposthaufen,
wei├č, wer sp├Ąt ans Haustor klopft,
dass gleich das Abflussrohr verstopft
und lang ists her, seit heim er rannte,
als der Gasherd doch nicht brannte.

Aber Kurt hat ohne Frage
auch einen Grund zu bittrer Klage:
Kommt nah ihm seine Frau im Bett,
sieht er pl├Âtzlich ihr Skelett.

s93-6-VI-textestautomat

DICHTERS DILEMMA

Zeitgeistlyrik Wort f├╝r Wort
schrieb einer im Abort ...
gibt keinen bessren Platz auf Erden,
dass genial die Verse werden.

Schuf in zwei Wochen vierzehn Blatt,
das Kunstwerk setzt kein Lektor matt,
es ist sein Texttest-Automat,
der findet alles viel zu fad

und stempelt die Papiere barsch
mit: R├╝ckverwendung an den Arsch!

 

 

IMG_0800